Der erhobene Zeigefinger Brüssels wird angesägt

Gold News vom 19. Dezember 2019

Marktgeschehen

Selbst die BILD-Zeitung berichtet über den Kahlschlag bei der Deutschen Bank: „6000 Stellen fallen weg und 300 Filialen werden geschlossen - Kahlschlag bei der Deutschen Bank“. Keine Überraschung für unsere Leser – aber die Masse muss inzwischen auch informiert sein.

Aber für die Plünderung des Instituts für das gescheiterte Projekt als Investment-Bank werden noch milliardenschwere Boni bezahlt, berichtet der SPIEGEL: „Trotz hoher Verluste - Deutsche Bank zahlt 2,3 Milliarden Euro Boni aus“.

Seit dem Jahr 2000 hat sie ihren meist angelsächsischen Investmentbankern  schätzungsweise 90 Milliarden an Boni ausgeschüttet, den Aktionären (den Eigentümern!) aber nur 13 Milliarden an Dividenden. Die Bank wurde von den smarten Jungs regelrecht geplündert.

Auch beim Bangladesch-Klamotten-Verkäufer C&A läuft es nicht gut. „Rund 100 Filialen betroffen - C&A schließt fast ein Viertel seiner Geschäfte“, berichtet T-Online. Das erinnert an das Karstadt-Schicksal. Dieser Konzern wurde damals durch völlig überhöhte Mietpreise für seine Kaufhäuser regelrecht ausgeräubert.

Gold & Gesellschaft

Wie eine historisch zu nennende Wahl in Großbritannien die Verhältnisse doch umkehren kann. Bislang beherrschten George Soros und seine EU-Marionetten den Austrittsprozess im britischen Parlament und ließen Boris Johnson wie einen Zirkus-Löwen über diverse Hindernisse springen. Nun sind die Mehrheiten klar und die Grünen und Liberalen in Großbritannien haben eine vernichtende Niederlage einstecken müssen. Und jetzt tritt Johnson als Dompteur der EU auf: Wenn bis Ende 2020 kein Freihandels-Abkommen mit der EU erzielt werde, käme der ungeregelte Brexit.

Gleichzeitig lässt Johnson die Globalisten in seinem Land über die Klinge springen, in dem er ihnen die Teilnahme an dem Weltwirtschafts-Forum in Davos verbietet. Ebenso, wie Donald Trump dies auch mit seiner Administration praktizierte. Warum soll man schließlich die vielen Milliardäre hofieren, die sich mit der Aushebelung der Souveränität der Nationalstaaten und ihrer Völker ein riesiges Vermögen geschaffen haben?

Aber auch in der Rest-EU läuft es nicht nach den Vorstellungen aus Brüssel und Berlin. Frankreich sondert sich bereits ab, blockiert die Erweiterung des Gebildes EU. Polen zieht seine Justizreform trotz der Drohungen aus Brüssel durch. Dabei geht es der national-konservativen PiS doch nur darum, den mit EU-Anbetern und Globalisten infiltrierten Justiz-Apparat wieder in Richtung einer Institution Polens auszurichten.

Auf dem Balkan, wo in den 90er-Jahren die EU, Großbritannien und die USA den Islam gegen die christlichen Völker Serbiens, Kroatiens und Sloweniens bevorzugt hatten, fallen die zwei militärischen Hauptmächte von damals fort. Und eine EU-Armee existiert nicht, weil sich Teilstreitkräfte wie die Bundeswehr in Selbstauflösung befinden. Und das bei einem jährlichen Budget von über 40 Milliarden Euro. Israel, deren Streitmacht eine ganze Region unter Kontrolle halten kann, kommt mit lediglich $16 Milliarden aus. Deren (amerikanische) Kampfflugzeuge sind aber einsatzbereit, deren (deutsche) U-Boote können tauchen und deren Flotte die Mittelmeerküste beherrschen.

Der (letzte) Versuch der EU-Eliten, die Völker unter den Schirm der „Klimakatastrophe“ zusammen zu halten, wird am Ende kläglich scheitern. Der Widerstand geht wie eine Zangenbewegung nicht nur von den Staaten Osteuropas und des Balkans aus, sondern auch vom Westen. Es droht ein zwei-Frontenkrieg für Brüssel und Berlin.

Marktgeschehen

EUR/USD 19.12.19 Kurs / Delta in Prozent
Gold 0,8991 1.480,20 USD 1.330,85 EUR  
  5,16 EUR 0,4%
Silber 0,8991 17,07 USD 15,35 EUR  
  0,10 EUR 0,6%
Au/Ag   86,7  
[ratio]   -0,2 -0,2%
Platin 0,8991 934,00 USD 839,76 EUR  
  2,60 EUR 0,3%
Palladium 0,8991 1.912,00 USD 1.719,08 EUR  
  7,00 EUR 0,4%
NIKKEI225   23.866,20  
  -69,24 -0,3%
DAX30   13.204,09  
  -28,09 -0,2%
S&P500 20:30 Uhr 3.201,80  
    6,88 0,2%

Kommentare zu diesem Thema

Geschrieben von GAST am 21.12.2019 19:19 Uhr

Wenn GB aus der EU ausgetreten ist sind drei wichtigsten Siegermächte des II.WK souveräne Staaten ( USA, Russland, GB ) Und dass bei noch vorhandener Feindstaatenklausel und ohne Friedensvertrag. Es wird eng für das Land "deutsch".

zurück zur Liste Kommentar schreiben

Nachrichten Kategorie