Deutschland - Dein Reichtum macht dich arm

Gold News vom 25. Februar 2019

Marktgeschehen

Ein Tweet von Donald Trump setzte heute den Ölpreis unter kräftigen Druck. Trump bestand darauf, der OPEC mitzuteilen, dass der derzeitige Ölpreis im Sinne der fragilen wirtschaftlichen Lage zu hoch sei. Der Markt reagierte umgehend: Der Ölpreis fiel um über 3 Prozent. Die an der industrielle Entwicklung gekoppelten Edelmetalle der Platin-Gruppe reagierten umgehend und stiegen um knapp 1,5 % (Platin) bzw. 2,5 % (Palladium). Warum, das haben wir in unserem GoldWissen Beitrag „DNA der Edelmetalle“ zu erklären versucht.

Gold & Silber reagierten daraufhin mit kleinen Preisabschlägen, nachdem ein anfänglicher Versuch, den Goldpreis zu Beginn es New Yorker Future-Handels zu drücken, gescheitert ist.

Gold & Gesellschaft: Deutschland - Dein Reichtum macht dich arm

Deutschland ist Spitze: Im vergangenen Jahr haben wir einen Leistungsbilanz-Überschuss von $294 Mrd. (ungefähr 259 Mrd. Euro) erzielt und lagen damit weltweit auf Platz 1 hinter Japan ($173 Mrd) und Russland ($116 Mrd). Doch während Russland konsequent seine Gold-Vorräte für Krisenzeiten aufstockt, wachsen in Deutschland die Target2-Salden. Zur Zeit schulden die anderen EU-Länder den Deutschen 868 Mrd. Euro – das sind mehr als drei Jahre unseres derzeitigen jährlichen Leistungsbilanz-Überschusses. Und diese Schulden sind weder verzinslich, noch wurde dafür ein Tilgungszeitpunkt vereinbart. Es ist der sprichwörtliche Bierdeckel, auf dem wir bei jedermann in Europa anschreiben – und die wir brav sammeln und als unsere Spareinlagen bezeichnen.

Wir haben es schon mehrfach geschrieben: Gläubiger – wie bei den Target2-Salden – in einem Schuldgeld-System zu sein, ist höchst gefährlich. Denn die Target2-Salden setzen sich über die Banken bis hin zu den individuellen Spareinlagen der Bürger fort. Jeder, der Geld in Versicherungen, Sparpläne und Konten hat, ist also selbst ein Gläubiger für italienische, spanische, und griechische Schulden. Ob wir von diesem Geld jemals etwas wiedersehen werden, ist mehr als ungewiss.

Der Russe macht aus seinen Leistungsbilanz-Überschüssen einen physischen Goldschatz, der Japaner investiert in US-Staatsanleihen. Und der Deutsche? – Der investiert in den Glauben, dass unsere südeuropäischen Schuldner uns irgendwann einmal unsere Spareinlagen zurückgeben. Was für ein Land aus Naivlingen!

Erschwerend kommt hinzu, dass Deutschland gar nicht der „reiche Mann“ Europas ist, wenn es beispielsweise um den Meridian-Wert der Vermögenswerte geht. Das ist die Marke, über die 50% der Haushalte liegen – und 50% der Haushalte darunter. Unter Wikipedia finden wir folgende Daten zum Mittleren Vermögen:

Land

Median-Netto-Vermögen in €

Erhebungsjahr

Deutschland

51.400

2010

Belgien

206.200

2010

Griechenland

101.900

2009

Spanien

182.700

2008

Frankreich

115.800

2010

Italien

173.500

2010

Zypern

266.900

2010

Luxemburg

397.800

2010

Malta

215.900

2010

Niederlande

103.600

2009

Österreich

76.400

2010

Portugal

75.200

2010

Slowenien

100.700

2010

Slowakei

61.200

2010

Finnland

85.500

2009

Die Tabelle zeigt, dass Deutschland im Vergleich zu den EU-Ländern zu dem Land gehört, das über die geringsten Nettovermögen verfügt. Ohne den Effekt der Target2-Salden.

Aber es kommt noch schlimmer, wie Focus Money am Sonntag berichtete: „31 Prozent aller Deutschen ohne Ersparnisse - Erschreckende Umfrage: Nur Rumänen haben weniger Notgroschen als die Deutschen“. Ein Drittel verfügt also über kein finanzielles Krisenpuffer. Und der Grund dafür steht auch in dem Bericht: „Als Hauptgrund geben viele deutsche Befragte an, dass sie ein zu geringes Einkommen erzielen, um Geld auf die hohe Kante legen zu können. Das Geld reicht gerade, um im laufenden Monat einigermaßen über die Runden zu kommen“.

Das ist also Merkels „Wunderland Deutschland“, das vor lautet Kraft kaum richtig laufen kann. Anscheinend aber eine Fata Morgana, die uns die Regierung mit tatkräftiger Mithilfe von Presse, Funk und Fernsehen als Faktum weiß machen will. Dass die sogenannte Vierte Gewalt  für den Reframing-Auftrag unserer Eliten herhalten muss, zeigt das erst kürzlich aufgetauchte „Reframing Manual“ der ARD. Und neben Claas Relotius (SPIEGEL) wurde mit Dirk Gieselmann (Süddeutsche Zeitung) ein weiterer FakeNews-Redakteur entdeckt. Die Vierte Gewalt im Staate hat sich selbst disqualifiziert.

Marktdaten

KW9 EUR/USD 25.02.19 Kurs / Delta in Prozent
Gold 19:30 Uhr 0,8805 1.326,80 USD 1.168,09 EUR  
  -3,77 -0,3%
Silber 19:30 Uhr 0,8805 15,84 USD 13,95 EUR  
  -0,08 -0,6%
Platin 19:30 Uhr 0,8805 850,00 USD 748,43 EUR  
  8,30 1,2%
Palladium 19.30 Uhr 0,8805 1.508,00 USD 1.327,79 EUR  
  31,70 2,5%
NIKKEI225 7:00 Uhr   21.524,48  
  59,57 0,3%
DAX30 17:30 Uhr  

Kommentare zu diesem Thema

- Noch kein Kommentar vorhanden -

zurück zur Liste Kommentar schreiben

Nachrichten Kategorie