Kontaminiertes Geld

Gold News vom 12. März 2020

Marktgeschehen

*** Stand 16:00 Uhr *** Eigentlich habe ich mir überlegt, den bereits am Vormittag geschriebenen Artikel [inklusiv Zusammenfassung] in die Tonne zu treten. Ich lasse ihn aber trotz der Entwicklungen, die am Nachmittag einsetzten, so stehen. Denn es geht schnurstracks dem Ende zu. Die Nachrichten überschlagen sich fast stündlich. Das Ende des Finanzsystems – und was aus dem dann folgen wird, werden wir innerhalb weniger Tage sehen.

Jedenfalls habe ich mich noch mit dem beim Großhändler vorhandenen Vorräten an physischem Gold eingedeckt und augenblicklich durch Überweisung bezahlt. Ich möchte in dieser Situation nicht in eine Zahlungsnotlage geraten, wenn die Konten eingefroren werden.

*** Stand 17:30 Uhr ***  Ein extrem bekannter Österreichischer Politiker war in Kontakt mit der Bundesregierung und hat mitgeteilt, dass die Regierung plane, die gesamte Infrastruktur schrittweise herunter zu fahren. Ich nehme an die Ämter, Gerichte, öffentlicher Verkehr usw wie in der Slowakei. Auch aus Regierungskreisen kommt die folgende Nachricht: Ab Montag Schließung aller Restaurants. Geschäfte noch nicht, die werden dann folgen...

*** Stand 18:00 Uhr *** Die FED schleust zusätzliche mindestens 500 Milliarden Dollar an Repo-Geschäften in den Markt ein. Wieviel es am Ende wirklich sein werden, wird derzeit nicht verraten. Wahrscheinlich erhöhen sie den Tender, solange bis die Nachfrage befriedigt wird.

*** Stand 18:30 Uhr *** Ab Mittwoch sollen Ausgangssperren in Österreich verhängt werden!

*** Stand 18:50 Uhr *** Das ursprüngliche 500 Mrd. Dollar Repo-Geschäft hat sich auf 1.500 Mrd Dollar laut ZeroHedge erhöht.

Gold & Gesellschaft

*** Stand 10:00 Uhr *** Der Artikel 3 des rheinischen Grundgesetzes lautet: „Et hätt noch emmer joot jejange“. So galt auch bei Kurseinbrüchen an den Aktienmärkten weltweit die Devise: „Buy the Dip!“ – kaufe bei fallen Notierungen nach.

Nun, was hat das mit dem rheinländischen Naturell nebst Karneval zu tun. Die Neue Züricher Zeitung [NZZ] versucht uns aufzuklären. Unter dem Titel „Wie der Fasching die Pandemie in Deutschland beschleunigte“  schreibt das Blatt: „Bis zum Karneval in Nordrhein-Westfalen war das Coronavirus in Deutschland unter Kontrolle. Danach breitete es sich rasant aus. Eine grafische Rekonstruktion der frühen Covid-19-Erkrankungen.

Geselligkeiten wie bei den Welschen [Franzosen, Italienern, Spaniern] haben maßgeblich dazu beigetragen, dass sich der Covid-19 Virus im Rekordtempo auch auf Westeuropa ausgebreitet hat.

Die Party ist vorbei. Die Welt steht jetzt vor dem schwerwiegendsten ökonomischen und sozialen Abschwung der modernen Gegenwart seit dem 18. Jahrhundert. Und dass das Virus sich nach rein mathematischen Modellen verbreitet, haben viele Politiker, Ideologen, Religionsvertreter und strategischer Planer wohl völlig falsch eingeschätzt. So hat man sich in der islamischen Welt anfangs darüber gefreut, dass der Hauptfeind China – neben Indien – jetzt Dank Allahs Hilfe untergehen würde. Wenige Wochen später wütet das Virus im Hauptland des schiitischen Islams, nämlich dem Iran. Und entvölkert die Pilgerstätten in den für die Sunniten so heiligen Städten Mekka und Medina.

Aber auch dem Westen, selbst der Supermacht USA, ist die Schadenfreude über die Schwäche Chinas im Halse stecken geblieben. Wie tönte vor Wochen noch der ehemalige US-Präsidentenberater Steve Bannon großkotzig, wie die Vereinigten Staaten mit einem geschwächten China wieder die absolute Weltherrschaft übernehmen könnten. Prompt weitete sich die Virus-Infektion auf die historischen US-Vasallen Japan und Südkorea aus. Und später dann auf die USA selber.

Die Zangenbewegung ging von der Westküste aus, wo viele Asiaten wohnen und Verwandte haben. Etwas später traf sie die Ostküste – vor allen Dingen den Staat New York mit New York City, der Hauptstadt der Finanzindustrie. Erst gestern Abend setzte der US-Präsident sämtlichen Flugverkehr aus Europa aus.

Und auch der europäische Hybris mit einem klimaneutralen Europa, das zudem von rechten Strömungen entvölkert werden sollte, ist einer Infektionsmaschine gemeinsamer europäischer Gipfeltreffen gewichen.

Christine Lagarde, die neue Präsidentin der EZB, hat sich in den letzten Wochen merklich zurückgenommen. Schließlich hat die Krise trotz fallender Notierungen auch an den europäischen Aktienmärkten zu einem Anstieg des Euros geführt. Und Lagarde wartet derzeit lieber ab, wie die Bemühungen der FED und des Pludge Protection Teams auf die Wall Street wirken. Alles was dort in der Vergangenheit immer wieder funktionierte, stellte sich zuletzt als erfolglos – ja sogar kontraproduktiv heraus.

Stellt sich unser Zentralbankgeld am Ende als kontaminiert heraus, dass der Wirtschaft inzwischen mehr schadet als nützt?

Marktdaten

EUR/USD 12.03.20 Kurs / Delta in Prozent
Gold 0,8957 1.582,10 USD 1.417,09 EUR  
  -35,39 EUR -2,4%
Silber 0,8957 15,86 USD 14,21 EUR  
  -0,64 EUR -4,3%
Au/Ag   99,8  
[ratio]   1,9 1,9%
Platin 0,8957 775,00 USD 694,17 EUR  
  -72,40 EUR -9,4%
Palladium 0,8957 1.707,00 USD 1.528,96 EUR  
  -416,25 EUR -21,4%
NIKKEI225   18.559,39  
  -853,87 -4,4%
DAX30   9.248,28  
  -1.161,61 -11,2%
S&P500 19:30 Uhr 2.533,73  
    -203,37 -7,4%

Kommentare zu diesem Thema

- Noch kein Kommentar vorhanden -

zurück zur Liste Kommentar schreiben

Nachrichten Kategorie