Organisation Todt

Gold News vom 27. März 2020

Gold & Gesellschaft

Es wird jetzt schmerzhaft für einen großen Teil der Deutschen. Da wenige über kurzfristig liquidierbare Geld-Reserven verfügen, stehen viele Selbstständige, Freiberufler und Arbeitnehmer vor einem schnellen finanziellen Aus.

Auf der anderen Seite fehlen die für die Deutschen lieb gewordenen Saisonkräfte aus den Ländern Ost-Europas, die für uns das Dekadenz-Gemüse Spargel stechen, Erdbeeren pflücken oder bei der Weinlese mitarbeiten. Im Prinzip alles Luxusprodukte, auf die wir für die kommenden Monate verzichten können.

Nicht verzichten können wir auf die nicht automatisierte Landwirtschaft, wo es um lebenswichtige Produkte wie Gemüse und Kohl geht. Ebenso wenig können wir die vielen Alten im Stich lassen, die vielfach durch osteuropäische Kräfte „schwarz“ betreut und versorgt werden. Hier braucht es eine riesige Kraftanstrengung, die vor allen Dingen von ihren Dienstleistungs- und Produktions-Jobs abhängigen Arbeiter und Angestellten zu erbringen wäre.

Die zusätzlichen Einnahmen für diese dem Deutschen wohl nicht schmeckenden Arbeiten wird dazu dienen, ein Großteil der fehlenden Netto-Einkünfte zu decken.

In Prinzip ist das eine Art Arbeitsdienst, der in diesen widrigen Zeiten zu leisten wäre. Wenn keine Arbeit mehr vorhanden ist – und danach sieht es derzeit für die nächsten Monate aus – dann muss der Staat diese eben organisieren. Das schließt natürlich auch die Millionen von Beschäftigten im Öffentlichen Dienst mit ein, die sich derzeit als „nicht betroffen“ sehen. Aber sie werden aus Steuern, also Leistungsabgaben, derjenigen bezahlt, die in Zukunft keine Beschäftigung mehr haben. Und für die zehn Prozent der Schaffenden wie Kräfte in den diversen Versorgungs-Branchen [Lebensmittel-Versorgung, Energieversorgung, Kommunale Dienste wie Wasser, Müllabfuhr und Abwasser] und dem Gesundheits-Wesen braucht man keine Millionen-schwere Bürokratie zur Verwaltung.

Auch für den Öffentlichen Dienst gilt: Ab an die Arbeitsfront!

Nur so wird der harte und entbehrungsreiche Kampf gegen das Virus letztlich erfolgreich verlaufen. Denn mit Billionen von Euro, die derzeit Notenbanken und der Staat quasi aus dem Nichts schaffen, wird kein Feld bestellt und kein Hilfsbedürftiger betreut werden. Die virtualisierte Welt der Online-Dienste und der Online-Währungen wird zum großen Teil Offline gehen. Aus dem Home Office kann man schließlich weder Produzieren, noch Landwirtschaft betreiben. Und alte Menschen erst recht nicht versorgen.

Marktdaten

  EUR/USD 27.03.20 Kurs / Delta in Prozent Vorwoche in Prozent
Gold 0,9007 1.621,50 USD 1.460,49 EUR      
  -20,54 EUR -1,4% 71,84 EUR 4,9%
Silber 0,9007 14,33 USD 12,91 EUR    
  -0,21 EUR -1,6% 1,30 EUR 10,1%
Au/Ag   113,15    
[ratio]   0,3 0,2% -6,5 -5,7%
Platin 0,9007 743,00 USD 669,22 EUR    
  10,49 EUR 1,6% 99,19 EUR 17,9%
Palladium 0,9007 2.206,00 USD 1.986,94 EUR    
  -55,41 EUR -2,7% 577,36 EUR 41,0%
NIKKEI225   19.176,30    
  519,66 2,8% 2.618,50 15,7%
DAX30   9.609,17    
  -354,07 -3,6% 719,53 8,5%
S&P500 19:30 Uhr 2.572,11    
    -7,60 -0,3% 218,82 9,6%

Kommentare zu diesem Thema

- Noch kein Kommentar vorhanden -

zurück zur Liste Kommentar schreiben

Nachrichten Kategorie