Equal Pay Day - Mit Klamauk den Steuerzahlergedenktag verdrängen

Gold News vom 18. März 2019

Marktgeschehen

Der Fußlahme möchte sich doch mit dem Einäugigen verbinden, um am Ende kontern zu können: „Wenn du das machst, trete ich dir in den Hintern!“ --- „Na das möchte ich sehen!“.

Die Börse sollte eigentlich ein Handelshaus der Sehenden und Mobilen sein. Wer das glaubt: Weit gefehlt! Sowohl Deutsche Bank als auch die Commerzbank legten im Laufe des heutigen Handels kräftig zu. Selbst die Warnung der Dienstleistungs-Gewerkschaft ver.di, die sonst immer die Schlagzeilen beherrscht, geriet mit ihrer Warnung vor einem Arbeitsplatzverlust von mehreren zehntausenden von Mitarbeitern zur Neben-Nachricht.

Die Gewerkschaften haben historisch eine unrühmliche Vergangenheit in der deutschen Geschichte: Sie lassen sich nämlich gerne für sozialistische Denkansätze vereinnahmen: Heißen diese Nationalsozialismus, SPD oder Banken-Rettung ist eigentlich egal. Hauptsache man befindet auf der Seite der führenden gesellschaftlichen Gruppe.

Während Kapitalismus zu mehr Wohlstand bei Unternehmern führt, die am Ende zu einem Vermögen von hunderttausenden bis Millionen Euro bei den meist selbsthaftenden Unternehmern führen kann, gewinnen im Sozialismus die sowieso schon mit einem Vermögen von einem tausendfachen ausgestatteten „Milliardäre“, Monopolisten bzw. Oligarchen.

Während die 68er-Generation Springer, die Großindustrie und vor allen Dingen die Banken enteignen wollen, wollen die heutigen Linken die Besser-Verdienenden melken. Und das im Interesse einer neuer Kaste der Großindustrie und Banken. Diese nennt sich dann nicht Krupp, Siemens, Deutsche Bank & Co und raucht Zigarren und hat dicke Wohlstandsbäuche. Sondern es sind drahtige Kerne wie Zuckerberg (Facebook), Cook (Apple), Bezos (Google) und Gates (Microsoft). Die sind heute noch viel gefährlicher, weil sie mittels ihrer Milliarden und Stiftungen angeblich Gutes für die Welt bewirken wollen.

Die nach-68er, ob sie sich nun Grüne oder EU-Befürworter nennen, sind die perfekte Generation der Devoten, auf die die damals noch vom Nationalsozialismus geprägte Generation gewartet hatte: Mit den Grünen, den Klimaschützern und den Industrie-Aussteigern haben sie heute genau das bekommen, was sie sich damals erhofft hatten: Eine Gruppe gedankenloser Zombies, die sich wie eine Marionetten-Puppe lenken lassen.

Gold & Gesellschaft

Was haben Equal Pay Day und der Steuerzahlergedenktag gemeinsam? Es sind zwei Tage, die die Ungerechtigkeit in dem System der Entlohnung und der Besteuerung ausdrücken sollen. Und aus einer Unrechtigkeits-Diskussion kann man bekanntlich den größten politischen Vorteil erzielen: Denn „ungerecht“ geht in dieser Gesellschaft überhaupt nicht. Wer „ungerecht“ verteidigt, wird verteufelt. Und wer für „Gerechtigkeit“ einsteht, dem fliegen die Herzen der Menschen nur so zu.

Wie der Vater der Psychoanalyse, der österreichische Neurologe Sigmund Freud, in seinem Eisbergmodell feststellte, stellt der „bewusste“ bzw. „rationale“ Teil der menschlichen Psyche lediglich mit 1/7 des Volumens die Eisberg-Spitze dar. Während in 6/7 der „unbewusste“ bzw. „irrationale“ Teil schlummert. Menschliche Kommunikation, die sich nur auf diese rationale Spitze des Eisberges konzentriert, wird also ebenso wie die Titanic Schiffsbruch erleiden.

Egal, wie rational die Entlohnung zwischen Männern und Frauen auch begründet werden kann: Es wird bei einem Großteil der Bürger nicht ankommen, sondern der irrationale Teil wird es als ungerecht empfinden.

Ich versuche also gar nicht, rational begründen zu wollen.

Viel wichtiger ist mir der Vergleich zum Steuerzahlergedenktag. Das ist der Tag, ab dem ein Arbeitnehmer sein Bruttoeinkommen für sich und seine Familie verwenden kann. Bis zu diesem Datum, das im letzten Jahr auf den 17. Juli berechnet wurde, blieb das komplette Einkommen beim Staat hängen: Insbesondere für Sozialabgaben und Steuern.

Taxation is Theft (englisch)“ – sagen die Libertären. „Steuern sind Diebstahl“. Aber hier kommen die Steuerrechtfertiger mit einer Gegenstrategie zu Sigmund Freud – wohlwissend das diese Ungerechtigkeit eine Bedrohung für den sich immer weiter expandierenden Staat darstellt.

Die angewandte Methode nennt sich Ablenkung und Reframing. Indem man die Bürger von dieser Ungerechtigkeit mit einer weiteren Ungerechtigkeit ablenkt, tritt die erste Ungerechtigkeit – die der Abgaben – in den Hintergrund. Egal, welche konkreten Auswirkungen diese Ungerechtigkeiten auf einen haben werden. Denn der Mensch, wie Freud feststellte, ist ein zu 6/7-tel irrationales Wesen.

Und genau aus DIESEM Grunde wurde der „Equal Pay Date“ ins Leben gerufen. Man kann sich zwar wie die Süddeutsche Zeitung am 17. Juni 2018 in einem Beitrag wie „Der Steuerzahlergedenktag ist dumm und gefährlich“ mit Argumenten gegen die Ungerechtigkeit der Besteuerung durch den Staat zu Wehr setzen wollen – aber es wird nicht viel helfen. Aber indem man den Bürgern etwas von der Ungerechtigkeit gegen Frauen, bestimmten Gendergruppen und Migranten erzählt, wird der „Steuerzahlergedenktag“ praktisch entwertet.

Hilft selbst diese Psycho-Strategie nicht, dann muss man sich mittels einer weiteren Methode erwehren: Man ändert einfach den Rahmen, in dem die Bürger eine bestimmte Tatsache bewerten. Zum Beispiel die Einordnung der GEZ-Medien als hochgradig manipulativ, nicht an Tatsachen orientiert und viel zu teuer; auf gut deutsch: Überflüssig.

Die angewandte Methode nennt sich Reframing. Mit bestimmten positiv besetzten Begriffen wie Demokratie, Zivilgesellschaft und Freiheit wird versucht, die Wahrnehmung der Öffentlich-Rechtlichen in einen anderen Rahmen („Frame“) zu verschieben. Aus einer Zwangsgebühr für einen  staatlichen Propagandafunk wird da einmal schnell eine „Demokratieabgabe“.

Damit löst man gleich zwei Probleme: Man macht aus der Zwangsgebühr eine Abgabe für mehr Demokratie – denn gegen mehr Demokratie kann wirklich kein normaler Bürger sein; es sei denn, er ist Extremist. Und die schlechte Qualität der GEZ-Medien versucht man mit dem „Kampf für die Zivilgesellschaft“ zu verstecken. Schließlich muss jeder Kampf blutig geführt werden.

Ach so - eine Anmerkung zum Staat: Der ist nicht der ewige Gute, so wie er dargestellt wird. Zum Beispiel kauft der US-Geheindienst NSA die besten Absolventen für Kryptotechnologie von den Universitäten ein. Nicht nur, um „feindliche“ Verschlüsselungen knacken zu können. Sondern vor allen Dingen, um zu verhindern, dass sich Unternehmen und Bürger gegen die feindlichen Ausspähmaßnahmen der NSA und anderer Geheimdienste durch noch bessere Verschlüsselungs-Algorithmen wehren können.

Aber das können Sigmund Freud und Reframing sicherlich auch wieder in einem positiven Licht für den Bürger darstellen. Und 6/7-tel der Bürger werden sich erneut wohlfühlen und die Fahne der Demokratie und Zivilgesellschaft hissen.

Was für minderwertige Wesen wir doch als Spezies Mensch am Ende sind!

Marktdaten

KW12 EUR/USD 18.03.19 Kurs / Delta in Prozent
Gold 19:30 Uhr 0,8821 1.302,30 USD 1.148,76 EUR  
  -1,00 -0,1%
Silber 19:30 Uhr 0,8821 15,31 USD 13,50 EUR  
  0,01 0,1%
Platin 19:30 Uhr 0,8821 833,00 USD 734,79 EUR  
  2,78 0,4%
Palladium 19.30 Uhr 0,8821 1.559,00 USD 1.375,19 EUR  
  18,91 1,4%
NIKKEI225 7:00 Uhr   21.590,97  
  116,99 0,6%
DAX30 17:30 Uhr   11.657,23  
  -20,22 -0,2%
S&P500 22:00 Uhr   2.829,45  
19:35 Uhr   5,29 0,2%

Kommentare zu diesem Thema

- Noch kein Kommentar vorhanden -

zurück zur Liste Kommentar schreiben

Nachrichten Kategorie